Download Philosophie der Gefühle: Von Achtung bis Zorn by Christoph Demmerling PDF

  • admin
  • March 28, 2017
  • Bibliographies Indexes
  • Comments Off on Download Philosophie der Gefühle: Von Achtung bis Zorn by Christoph Demmerling PDF

By Christoph Demmerling

Stolz, Ärger, Angst, Neid - das ganze Spektrum der Gefühle wird philosophischen Einzelanalysen unterzogen. Ausgehend von der Alltagserfahrung stehen die gemeinsamen Merkmale und die Differenzen der einzelnen Gefühle im Vordergrund. Dabei wird Bezug genommen auf die Philosophiegeschichte und aktuelle philosophische Kontroversen. Nicht nur Struktur und Gehalt der Gefühle, sondern auch ihre leibliche Erfahrung werden betrachtet. Ein einmaliges Nachschlagewerk für Philosophen und Psychologen.

Show description

Read Online or Download Philosophie der Gefühle: Von Achtung bis Zorn PDF

Best bibliographies & indexes books

Italian Foreign Policy, 1918-1945: A Guide to Research and Research Materials (Guides to European Diplomatic History Research and Research)

To discover additional info approximately Rowman and Littlefield titles, please stopover at www. rowmanlittlefield. com.

Foundations in Music Bibliography

As an increasing number of song literature is released every year, librarians, students, and bibliographers are turning to track bibliography to keep keep an eye on over the flood of data. in keeping with the convention of song Bibliography, this well timed ebook presents important info at the most crucial points of the scholarly perform of track bibliography.

Extra resources for Philosophie der Gefühle: Von Achtung bis Zorn

Example text

A. , 150; allgemeine Ausführungen zu dieser Thematik finden sich bei Schmitz, Der Gefühlsraum, a. a. , 314…320. , 150. 30 Philosophie der Gefühle – Ansätze, Probleme, Perspektiven. Zur Einleitung Die Unterscheidung zwischen Verankerungspunkt und Verdichtungsbereich bringt nicht nur einen Differenzierungsgewinn mit sich, indem sie die unterschiedlichen Aspekte einer Situation, mit denen ein Gefühl jeweils zu tun hat, voneinander differenziert, sie ist auch deshalb hilfreich, weil sie einer Verwechslung vorbeugt, die im Zusammenhang mit der Charakterisierung von Gefühlen als intentionalen Gebilden häufiger unterläuft.

Wenn man hingegen den Gehalt des Gefühls im engeren Sinne (seinen Objekt- oder Sachbezug) als denjenigen Faktor ansieht, welcher die verschiedenen Gefühle voneinander zu unterscheiden erlaubt, verlässt man dann nicht erneut die Perspektive der ersten Person? Dies alles sind Fragen, die im Rahmen feingliedriger Analysen zu einzelnen Gefühlen diskutiert werden müssen und sich unabhängig von konkreten Untersuchungen zu verschiedenen Gefühlen keiner Antwort zuführen lassen. Eines jedoch sei mit Blick auf die phänomenologischen Analysen, soweit sie in diesem Abschnitt zur Sprache gekommen sind, festgehalten: Wenn das leibliche Spüren nicht mit demselben Differenzierungsgrad expliziert werden kann wie die Situationen, in und anlässlich derer Gefühle sich einstellen, was sehr feinkörnige Beschreibungen der in diesen Zusammenhängen relevanten intentionalen Gehalte ermöglicht, dann sind die Gründe dafür nicht unbedingt in der Sache zu suchen, sondern verdanken sich historischen (genauer: geistesgeschichtlichen) Weichenstellungen, die dazu geführt haben, die Ausbildung einer Sprache zur Erfassung des leiblichen Spürens von phänomenalen Qualitäten zu vernachlässigen.

314…320. , 150. 30 Philosophie der Gefühle – Ansätze, Probleme, Perspektiven. Zur Einleitung Die Unterscheidung zwischen Verankerungspunkt und Verdichtungsbereich bringt nicht nur einen Differenzierungsgewinn mit sich, indem sie die unterschiedlichen Aspekte einer Situation, mit denen ein Gefühl jeweils zu tun hat, voneinander differenziert, sie ist auch deshalb hilfreich, weil sie einer Verwechslung vorbeugt, die im Zusammenhang mit der Charakterisierung von Gefühlen als intentionalen Gebilden häufiger unterläuft.

Download PDF sample

Rated 4.88 of 5 – based on 26 votes