Download Hegel-Handbuch: Leben — Werk — Schule by Walter Jaeschke PDF

  • admin
  • March 28, 2017
  • Bibliographies Indexes
  • Comments Off on Download Hegel-Handbuch: Leben — Werk — Schule by Walter Jaeschke PDF

By Walter Jaeschke

Hegels Denken ist auch heute noch umstritten: Er gilt als Verteidiger ebenso wie als Kritiker der faith, als Philosoph der Restauration, als Wegbereiter des Marxismus und als Denker der Freiheit. Das Handbuch verbindet einen Überblick über Hegels Leben und die Wirkung seiner Schule mit einer detaillierten Darstellung seiner Werke. Von den frühen Fragmenten über die Jenaer Kritischen Schriften und Systementwürfe bis zu den Hauptwerken und den Berliner Vorlesungen werden alle Einzeltexte ausführlich analysiert.

Show description

Read Online or Download Hegel-Handbuch: Leben — Werk — Schule PDF

Best bibliographies & indexes books

Italian Foreign Policy, 1918-1945: A Guide to Research and Research Materials (Guides to European Diplomatic History Research and Research)

To discover additional info approximately Rowman and Littlefield titles, please stopover at www. rowmanlittlefield. com.

Foundations in Music Bibliography

As a growing number of tune literature is released every year, librarians, students, and bibliographers are turning to tune bibliography to preserve keep watch over over the flood of knowledge. in response to the convention of tune Bibliography, this well timed booklet offers important details at the most crucial points of the scholarly perform of song bibliography.

Additional resources for Hegel-Handbuch: Leben — Werk — Schule

Sample text

Kelletat. ; Dieter Henrich: Hegel und Hölderlin. : Hegel im Kontext (1971), 9–40; Hannelore Hegel: Isaak von Sinclair zwischen Fichte, Hölderlin und Hegel. Ein Beitrag zur Entstehungsgeschichte der idealistischen Philosophie. : Reflexion und Einheit. Sinclair und der »Bund der Geister« – Frankfurt 1795–1800. ): Das älteste Systemprogramm. HSB 9 (1973), 91–106; Otto Pöggeler: Hölderlin, Hegel und das älteste Systemprogramm. Ebd. 211–259; Pöggeler: Sinclair – Hölderlin – Hegel. Ein Brief von Karl Rosenkranz an Christoph Th.

5. Erlösung vom Zeitungsjoche Diese Befreiung steht damals kurz bevor – wenn auch nicht in der eigentlich erwünschten Weise. Wie schon in den späten Jenaer Jahren, so richtet sich Hegels Blick auch jetzt auf unterschiedliche Orte und Tätigkeiten. 08 mit, er ginge am liebsten nach Jena zurück, aber: »ohne ordentliche Besoldung kann ich nicht hin, mit einer solchen aber würde ich herzlich gern, und wenn ich’s recht bedenke, nirgend lieber hingehen; zu einer honetten Arbeit zurückzukommen, verzweifle ich fast außer Jena«.

Zudem verblaßt der Ruhm Jenas damals bereits: Fichte ist bei Hegels Ankunft bereits in Folge des »Atheismusstreits« entlassen (1799) und nach Berlin gegangen; dort nimmt zur gleichen Zeit auch August Wilhelm Schlegel seine Vorlesungen über schöne Literatur und Kunst auf. Und parallel zur räumlichen Entfernung Fichtes von Jena vollzieht sich auch der philosophische Bruch zwischen Schelling und Fichte. Die immer schon vorhandenen Differenzen werden mit Schellings Konzeption des System des transzendentalen Idealismus auch für Fichte deutlicher, und nach außen hin wird der Bruch offenkundig durch Schellings Darstellung meines Systems der Philosophie, die bereits im Titel die Distanz zu Fichte sucht.

Download PDF sample

Rated 4.74 of 5 – based on 41 votes