Download Die Akkumulation des Kapitals by Rosa Luxemburg PDF

  • admin
  • March 28, 2017
  • Economy
  • Comments Off on Download Die Akkumulation des Kapitals by Rosa Luxemburg PDF

By Rosa Luxemburg

Show description

Read or Download Die Akkumulation des Kapitals PDF

Similar economy books

Broadcast Announcing Worktext, Second Edition: Performing for Radio, Television, and Cable

Broadcast saying Worktext, moment variation presents the aspiring broadcast performer with the talents, suggestions, and approaches essential to input this hugely aggressive box. as well as the foundations of excellent functionality, this article addresses the significance of "audience" and the way messages swap to speak successfully to varied teams.

Additional resources for Die Akkumulation des Kapitals

Sample text

H. als Kapitalakkumulation, an eine ganze Reihe eigentümlicher Bedingungen geknüpft ist. Fassen wir sie genau ins Auge. Erste Bedingung: Die Produktion muß Mehrwert erzeugen, denn der Mehrwert ist die elementare Form, unter der der Produktionszuwachs kapitalistisch allein möglich ist. Diese Bedingung muß im Produktionsprozeß selbst, im Verhältnis zwischen Kapitalist und Arbeiter, in der Warenproduktion eingehalten werden. Zweite Bedingung: Damit der Mehrwert, der zur Erweiterung der Reproduktion bestimmt ist, angeeignet wird, muß er, nachdem die erste Bedingung eingehalten, erst realisiert, in Geldform gebracht werden.

De Rosa Luxemburg: Die Akkumulation des Kapitals. Ein Beitrag zur ökonomischen Erklärung des Imperialismus (zuerst erschienen 1913). Enthält die posthum publizierte Schrift: Die Akkumulation des Kapitals oder Was die Epigonen aus der Marxschen Theorie gemacht haben. Eine Antikritik (erschienen 1921). Dem Text liegt folgendes Referenzwerke zu Grunde: Rosa Luxemburg: Gesammelte Werke, herausgegeben von Clara Zetkin und Adolf Warski. Band VI. Die Akkumulation des Kapitals, Berlin 1923. Der Texte ist auch auf folgender CD-ROM erschienen: »Rosa Luxemburg: Schriften und Reden.

Der Wert seines Produkts bringt ihm – vorausgesetzt die kapitalistische Produktionsweise, also Lohnarbeit – außer seinen gesamten Auslagen noch einen Überschuß, den Mehrwert ein, der nicht sein Kapital ersetzt, sondern sein Reineinkommen ist, das er ganz verzehren kann, ohne sein Kapital zu beeinträchtigen, also seinen Konsumtionsfonds. Der Kapitalist kann freilich einen Teil dieses Reineinkommens »sparen«, ihn nicht selbst verzehren, sondern zum Kapital schlagen. Aber das ist eine andere Sache, ein neuer Vorgang, Bildung eines neuen Kapitals, das auch wieder nebst Überschuß aus der folgenden Reproduktion ersetzt wird.

Download PDF sample

Rated 4.23 of 5 – based on 26 votes